Bauchnabelkorrektur: denn die kleinen Details entscheiden

Zu einem perfekt geformten Bauch gehört ein attraktiver Bauchnabel dazu. Entspricht ein Bauchnabel nicht dem gängigen Schönheitsideal, fühlen sich viele Personen auch mit flachem Bauch unwohl. Allerdings ist eine Korrektur des Bauchnabels eine klassische Schönheitsoperation, die keinerlei medizinischen Zweck verfolgt. Dennoch fühlen sich Betroffene nach der Operation zumeist wesentlich wohler in ihrer Haut.

Was ist eine Bauchnabelkorrektur?

Der medizinische Fachterminus für Bauchnabelkorrektur lautet „Umbilicoplastik“. Das Ziel dieses Verfahrens ist es, den Bauchnabel zu verändern. Um den Bauchnabel zu korrigieren, müssen sich Betroffene einer Operation unterziehen. Diese Korrektur des Bauchnabels verfolgt die Funktion, die Position des Nabels durch einen kleinen Eingriff zu verändern. Nach einer erfolgreichen Behandlung erfreuen sich Patienten und Patientinnen an einem runden, länglich-ovalen Bauchnabel in der richtigen Position.

Beweggründe für die Behandlung

Ursachen für die Behandlungsbedürftigkeit eines Bauchnabels sind vollkommen unterschiedlich. Patienten und Patientinnen schätzen einen Bauchnabel insbesondere dann als behandlungsbedürftig ein, wenn dieser nicht den optischen Idealvorstellungen entspricht. Ein ideal geformter Bauchnabel weist eine längliche Form auf und sitzt nicht zu tief im Bauch. Ein weiteres Merkmal eines gut geformten Nabels bezieht sich ebenfalls auf die Position. Denn der Nabel im Bauch darf nicht zu weit hervorstehen.

Die wichtigsten Gründe für eine Nabelkorrektur betreffen zum Teil alle Patienten, zum Teil allerdings auch nur Frauen:

  • Bauchnabelanomalien (verursachen partiell schon im Kindesalter Beeinträchtigungen)
  • ästhetische Gründe (bedingt durch Modeerscheinungen wie Tätowierungen, Bauchnabelpiercings oder bauchfreie Oberteile)
  • Verformungen durch Gewichtsreduktionen
  • Verformungen durch Schwangerschaften
  • Verformungen nach einer Fettabsaugung
  • nachlassende Elastizität aufgrund hohen Alters

Vorbereitende Maßnahmen der Umbilicoplastik

Um das Risiko etwaiger Komplikationen zu minimieren, sollten Patienten und Patientinnen vor der Therapie einige Vorsorgemaßnahmen ergreifen. Beispielsweise ist es erforderlich, vor der OP auf all die Substanzen zu verzichten, die den Heilungsprozess verschlechtern. Ärzte raten dringend dazu, auf die Einnahme von Nikotin bis zu zwei Wochen vor der Umbilicoplastik zu verzichten. Weil in Zigaretten enthaltenes Nikotin die Durchblutung negativ beeinflusst, verzögert sich die Wundheilung bei Zigarettenkonsum.

Weiterhin sollten sich Betroffene vom behandelnden Arzt über die Einnahme von Pharmazeutika mit blutverdünnender Wirkung beraten lassen. Enthalten Arzneimittel Wirkstoffe wie Macumar oder Acetylsalicylsäure, beeinträchtigen diese Ingredienzien ebenfalls den Heilungsverlauf. Gleiches wird für Alkoholkonsum empfohlen.

Tipp der Redaktion: Die Bauchnabelkorrektur ist in Deutschland eine relativ neue Behandlungsform. Deshalb gehört der Eingriff noch nicht zum Standardprogramm der meisten plastischen Chirurgen. Aus dem Grund ist es bei der Arztwahl dringend notwendig, sich zu erkundigen, wie viele dieser Behandlungen der ausgewählte Mediziner bereits durchgeführt hat. Denn je erfahrener der Facharzt ist, desto größer sind die Erfolgschancen für die chirurgische Therapie.

Der Ablauf der Behandlung

Die Umbilicoplastik ist eine relativ kleine Operation, für die ein Zeitansatz von 30 bis 60 Minuten vorgesehen ist. Wird die OP jedoch mit einer Bauchdeckenstraffung kombiniert, erhöht sich der Zeitrahmen dementsprechend. Im Normalfall erfolgt der Eingriff ambulant mit lokaler Anästhesie. Die Betäubungsform wird nur dann in eine Vollnarkose gewandelt, wenn die Bauchnabelkorrektur mit anderen Behandlungen wie einer Straffung des Bauchs verbunden wird.

Vor der Operation zeichnet der Chirurg die gewünschten Hautschnitte per Stift an den richtigen Stellen auf. Diese Kennzeichnung ist dringend erforderlich, weil die Bauchmuskeln durch die Anästhesie erschlaffen und das Ergebnis des Eingriffs schlimmstenfalls verfälscht werden könnte. Anschließend leitet der Operateur folgende Maßnahmen ein:

  1. kleiner Schnitt am Bauchnabel
  2. Beseitigung überschüssigen Haut- oder Fettgewebes
  3. Anpassung des benachbarten Hautgewebes an gewünschte Höhe (bei tiefliegendem Nabel)
  4. komplette Beseitigung des Bauchnabels und Neuformung (nur bei Bedarf)
  5. Straffung der Bauchdecke
  6. Neumodellierung des Bauchnabels
  7. Vernähen der Schnittstellen
  8. Versorgung mit leichtem Verband

Wie verläuft die postoperative Pflege der Bauchnabelkorrektur?

Nach der Operation müssen Patienten und Patientinnen darauf achten, in den ersten Tagen ausschließlich weite Kleidung zu tragen. Gürtel sind tabu. Anderenfalls wird der Heilungsverlauf des Bauchnabels gehemmt. Auf anstrengende körperliche Aktivitäten und sportliches Training müssen Betroffene in den ersten Wochen nach der Korrektur verzichten. Anderenfalls besteht ein erhöhtes Risiko dafür, dass sich die Nähte an den Wunden dehnen und Vernarbungen auftreten. Duschen ist bei einem guten Heilungsprozess etwa einen Tag nach dem Eingriff wieder erlaubt. Auf folgende Aktivitäten sollten betroffene Personen so lange verzichten, wie die behandelnden Mediziner anraten:

  • Solariumsbesuche
  • Schwimmen
  • Saunagänge
  • Vollbäder

Mögliche Komplikationen der Korrektur des Bauchnabels

Typische Begleiterscheinungen einer Umbilicoplastik sind Schwellungen, kleine Hämatome oder Rötungen. Bei normalem Heilungsverlauf klingen diese Komplikationen allerdings nach wenigen Tagen wieder ab. Wesentlich seltener treten Infektionen oder eine verzögerte Wundheilung auf, die sich bei unzureichender Behandlung im schlimmsten Fall zu einer lebensbedrohlichen Bauchfellentzündung – auch als Peritonitis bezeichnet – wandeln kann. Um die Risiken einzudämmen und diese folgenschweren Komplikationen zu vermeiden, ist es erforderlich, sich streng an den vom Arzt empfohlenen Nachsorgemaßnahmen zu orientieren.

Tipp der Redaktion: Die Bildung einer kleinen Narbe ist die typische Folge der Bauchnabelkorrektur. Dieses Hautgewebe ist in Teilen sichtbar. Diese Nebenwirkung sollten sich Betroffene unbedingt vor der Behandlung vor Augen führen.

Kosten der Operation

Der richtige Ansprechpartner für eine Bauchnabelkorrektur ist ein Facharzt für plastische Chirurgie oder ein Facharzt für plastisch-ästhetische Chirurgie. Diese Mediziner berechnen für die Behandlung einen Preis von etwa 2.000 bis 4.000 Euro. Der hohe Gestaltungsspielraum der Kosten hängt hauptsächlich von der Betäubungsform sowie der Länge des Klinikaufenthalts ab. Wünschen Patienten zusätzliche chirurgische Maßnahmen wie eine Fettabsaugung, erhöht sich der Kostenaufwand dementsprechend.

Tipp der Redaktion: Eine Bauchnabelkorrektur ist eine klassische Schönheitsoperation ohne medizinische Notwendigkeit. Liegt der Behandlung keine medizinische Indikation zugrunde, tragen private und gesetzliche Krankenversicherungen die Kosten des Eingriffs nicht.

Vor- und Nachteile der Umbilicoplastik

Die Korrektur des Bauchnabels ist eine medizinisch umstrittene Methode. Ausschlaggebender Grund ist die fehlende medizinische Notwendigkeit, die der Behandlung zugrunde liegt. Dennoch ist eine Bauchnabelkorrektur ein Verfahren, das die Lebensqualität betroffener Personen deutlich steigern kann.

Vorteile

  • bei erfolgreichem Verlauf fühlen sich die meisten Patienten wesentlich wohler in ihrer Haut
  • einfache Form der Korrektur ist ambulant unter lokaler Betäubung durchführbar
  • Kleiner Eingriff mit großer Wirkung

Nachteile

  • Kleiner Eingriff mit großer Wirkung
  • viele Ärzte betrachten Eingriff als klassischen Modetrend
  • relativ hohe Risiken, die Eingriff nach Arztmeinung nicht rechtfertigen
  • durch OP entstandene Narbe ist häufig unangenehmer als unschöner Bauchnabel
  • verhältnismäßig hohe Kosten für Behandlung