Mund-Kiefer-Gesicht

Die Einpflanzung künstlicher Zahnwurzeln ermöglicht eine moderne Zahnbehandlung wenn durch Erkrankung oder Unfall eigene Zähne verloren wurden. Die neue Behandlungsform der Implantologie ermöglicht das Ersetzen eines Zahnes mit einem Implantat, das ein Gefühl ähnlich einem eigenen Zahn für den Patienten schafft und vielen Folgeproblemen durch Zahnverlust vorbeugt. Eine Rückbildung des Kiefers wird dabei ausgeschlossen, da der Platz des fehlenden Zahnes mit dem Implantat gefüllt wird. Auch müssen benachbarte Zähne nicht angeschliffen werden zu einer Überbrückung der Lücke, sie bleiben vollständig erhalten. Eine gute Befestigung von nötigen Prothesen kann durch die Einpflanzung künstlicher Zahnwurzeln sehr gut umgesetzt werden.

Schutz durch ein Provisorium

Der Patient ist dadurch in der Lage, die Prothesen am Kiefer selbständig genau zu justieren, sie sitzen passgenau und sicher. Der Eingriff dauert unter Vollnarkose oder örtlicher Betäubung etwa 30 Minuten. Dabei wird das Zahnfleisch aufgeschnitten, der Knochen angebohrt und das Implantat aus Titan eingesetzt und verschraubt. Danach näht der Arzt die Schleimhaut wieder zu mit selbstauflösenden Fäden. Nach einer Heilung von ungefähr einem halben Jahr können die Implantate mit den erforderlichen Prothesen bestückt werden. Das Tragen eines Provisoriums schützt bis dahin das Implantat. Nach dem Eingriff soll auf körperliche Betätigung und auf den Genuss von Alkohol, Zigaretten, schwarzem Tee und Kaffee verzichtet werden. Bei einer guten Zahnpflege kann man sich lange an den Implantaten erfreuen. Die Kosten für die Einpflanzung künstlicher Zahnwurzeln übernimmt die Krankenkasse nicht.

3. Januar 2017
Zahnimplantat real

Einpflanzung künstlicher Zahnwurzeln

Die Einpflanzung künstlicher Zahnwurzeln ermöglicht eine moderne Zahnbehandlung wenn durch Erkrankung oder Unfall eigene Zähne verloren wurden. Die neue Behandlungsform der Implantologie ermöglicht das Ersetzen eines Zahnes mit einem Implantat.
3. Januar 2017
Chirurg mit Roentgenbild

Kieferhöhlen-Operationen

Kieferhöhlen-Operationen machen sich notwendig, wenn sich zum Beispiel Entzündungsherde an Implantaten, Zahnwurzeln bilden oder durch ein Stück abgestorbener Zahnwurzel verursacht werden. Auch chronische Entzündungen der Stirn- und Nebenhöhlen durch eine Sinusitis können einen Eingriff erfordern.
3. Januar 2017
Mund mit Zahnspange

Kieferorthopädische Operationen

Viele Kinder und auch eine nicht unbeträchtliche Zahl an Erwachsenen hat Probleme mit dem Kiefer, die nicht immer mit einer Zahnspange gelöst werden können. Das ist vor allem dann der Fall, wenn der Kiefer zu klein oder zu groß ist und er nur noch operativ angepasst werden kann.
3. Januar 2017
Ohrenkorrektur

Ohrenkorrekturen

Ohrenkorrekturen werden sehr häufig ausgeführt. Die operative Anpassung der Ohren an ein harmonisches Gesichtsbild wird meist bei abstehenden Ohren, zu großen oder auch unterschiedlichen Ohren notwendig.
3. Januar 2017
Parodontosebehandlung

Parodontose-Operationen

Parodontose-Operationen sind notwendig, wenn sich am Zahnfleisch entzündliche Prozesse gebildet haben, die einen Rückgang des Zahnfleisches verursachen oder auch schon zu Zahnverlust oder Knochenzerstörung geführt haben.
3. Januar 2017
Weisheitszähne Roentgenbild

Weisheitszahnentfernung per Operation

Bei vielen Menschen müssen irgendwann einmal die Weisheitszähne entfernt werden, damit andere Zähne keinen Schaden nehmen. Oft lassen sich die Zähne einfach ziehen, was zwar schmerzhaft, aber unkompliziert und ungefährlich ist.
3. Januar 2017
Wurzelspitzenresektion

Wurzelspitzen-Resektion

Eine Wurzelspitzen-Resektion wird notwendig, wenn in einem Zahn das Zahnmark entzündet ist. Dabei wurde durch Keime, die zum Beispiel von Karies verursacht werden, ein entzündlicher Prozess ausgelöst, der zum Verlust des Zahnes, zur Bildung von Zysten und zu einem Schaden am Knochen führen kann.