Medizinische Möglichkeiten einer Brustwarzenkorrektur

In den Augen vieler Menschen ist die Brust das schönste Merkmal der weiblichen Silhouette. Allerdings ist bei Weitem nicht jede Frau mit ihrer Oberweite zufrieden. Häufig sind es die Brustwarzen, die das ästhetische Erscheinungsbild des Busens in Mitleidenschaft ziehen. Sind die Brustwarzenhöfe zu groß oder runden Schlupfwarzen die weibliche Brust ab, fühlen sich Frauen oft nicht wohl in ihrer eigenen Haut. Diesem Problem schafft die plastisch-ästhetische Chirurgie Abhilfe. Denn eine Brustwarzenkorrektur ermöglicht es Betroffenen, die Form und Größe der Brustwarzen individuellen Vorstellungen anzupassen. Zudem ist eine Brustwarzenkorrektur nicht nur für Frauen interessant. Auch Männer lassen bei einer Gynäkomastie häufig eine Angleichung ihrer Brustwarzen vornehmen.

Eine Brustwarzenkorrektur: was ist das?

Die Brustwarzenkorrektur – ein weiterer medizinischer Terminus lautet Mamillenkorrektur – ist ein umfangreiches Behandlungsfeld der plastisch-ästhetischen Chirurgie. Das Ziel dieser Behandlungsmethode ist es, die Größe sowie Form den individuellen Wünschen der Patienten sowie Patientinnen anzupassen. Die Formung, Ausprägung und genetische Veranlagung der Brustwarzen stellt insbesondere Frauen häufig vor ein großes Problem. Beispielsweise ist es ein vollkommen natürlicher Prozess, dass sich Brustwarzen nach Schwangerschaften und Stillzeiten verändern. Oft verändern sich die Proportionen zwischen der Brust und den Brustwarzen. Diesem Problem wirken Brustwarzenkorrekturen entgegen.

Tipp der Redaktion: Leiden Frauen (oder auch Männer) an einer allgemeinen Unzufriedenheit ihrer Brust, kann die Korrektur der Brustwarzen mit anderen Eingriffen verbunden werden. Beispielsweise ist eine Operation der Brustwarzen mit einer Bruststraffung, Brustverkleinerung oder Brustvergrößerung kombinierbar.

Die häufigsten Gründe für eine Korrektur der Brustwarzen

Unterschiedliche Gründe veranlassen vor allem Patientinnen dazu, sich für eine Operation an den Brustwarzen zu entscheiden. Ob medizinisch oder ästhetisch motiviert – eine Unzufriedenheit über das Erscheinungsbild der Brust löst den Wunsch nach der Behandlung aus. Die häufigsten Gründe für eine gewünschte Brustwarzenkorrektur bewegen Betroffene wie folgt zu der Entscheidung für eine Operation:

  1. psychische Belastung (wenn sich Frauen ästhetisch an ihren Brustwarzen stören)
  2. Fehlfunktionen
  3. eventuell auftretende Schmerzen

Typische Behandlungsfelder der Brustwarzenkorrektur

Korrektur großer Brustwarzenhöfe

Eines der häufigsten Behandlungsfelder einer Korrektur der Brustwarzen sind überdurchschnittlich große Brustwarzenhöfe. Eine vergrößerte Region um die Brustwarzen verursacht keinerlei medizinische Beschwerden. Dennoch fühlen sich Frauen mit Brustwarzenhöfen von bis zu zehn Zentimetern in ihrer Haut häufig unwohl.

Korrektur von Hohlwarzen bzw. Schlupfwarzen

Schlupfwarzen, auch als Hohlwarzen bezeichnet, sind zeitweise oder auf Dauer nach innen gerichtete Brustwarzen. Eine derartige Fehlbildung ist zumeist angeboren. Doch die Schlupfwarzen können später entstehen oder wieder verschwinden. Es ist nicht auszuschließen, dass nur eine Brust über eine Hohlwarze verfügt. Klassische Ursachen für die Bildung der Schlupfwarzen sind:

  1. verkürzte Milchgänge oder
  2. zu kurz ausgeprägte Bindegewebsfasern.

Zumeist ist diese spezielle Warzenform ein rein kosmetisches Problem. Allerdings ist es bei der Existenz verkürzter Milchgänge möglich, dass die Stillfähigkeit der Frauen eingeschränkt ist. Aus gesundheitlicher Sicht tendieren Hohlwarzen eher zu Entzündungen als Brustwarzen in einfacher Form.

Korrektur ausgeprägter Brustwarzen

Ausgeprägte und überdurchschnittlich große Brustwarzen basieren in den meisten Fällen auf einer genetischen Veranlagung. Weil Warzen an der Brust mit einer außergewöhnlichen Größe als unästhetischer Schönheitsmakel gelten, sind ihre Besitzerinnen zumeist in ihrem Selbstwertgefühl eingeschränkt. Große Brustwarzen können deshalb nicht nur das Sexualleben beeinträchtigen. Weiterhin sind körperliche Beschwerden eine unangenehme Folge. So ist es nicht ausgeschlossen, dass die Brustwarzen unter bestimmten Umständen besonders sensibel auf Druck reagieren. Im schlimmsten Fall verursachen die Brustwarzen unangenehme Schmerzen oder ein Spannungsgefühl.

Methoden der Brustwarzenbehandlung

Die Vielzahl unterschiedlicher Behandlungsansätze ist darauf ausgelegt, den individuellen Vorstellungen von Patienten und Patientinnen zu entsprechen. Alle Therapiemöglichkeiten verbindet die Gemeinsamkeit, dass der Eingriff ambulant unter lokaler Anästhesie erfolgt.

Brustwarzenvergrößerung

Eine Brustwarzenvergrößerung kommt für die Frauen in Betracht, die – gemessen an der Proportion ihrer Brust – verhältnismäßig kleine Brustwarzen besitzen. Dieses Verfahren wird schrittweise wie folgt durchgeführt:

  1. Körpereigenes Gewebe der Frau wird operativ in Brustwarze implantiert.
  2. Es erfolgt automatisch eine optische Aufpolsterung der Warze.
  3. Alternativ ist der Einsatz eines Brustwarzenimplantats denkbar.

Tipp der Redaktion: Möchten Frauen bei einer Brustwarzenvergrößerung auf einen chirurgischen Eingriff verzichten, wäre eine Injektion mit Hyaluronsäure eine andere denkbare Option. Allerdings ist die Wirkung dieser Methode auf einen bestimmten Zeitraum beschränkt. Der Vorgang müsste nach etwa einem Jahr erneuert werden.

Schlupfwarzenkorrektur

Ziel der Schlupfwarzenkorrektur ist es, die fehlgebildete Form der Hohlwarze zu korrigieren. Bei dieser Operation geht ein Schönheitschirurg wie folgt vor:

  1. Operateur setzt einen Schnitt nahe oder durch die Schlupfwarze.
  2. Arzt legt das Bindegewebe frei, durchtrennt Stränge für die Milchgänge und beseitigt deren etwaige Verkürzung.
  3. Bei Bedarf erfolgt ein zusätzlicher Einsatz von Gewebe in die Brustwarze (dadurch steht Schlupfwarze weiter vorn).
  4. Behandelnder Mediziner legt einen Silikon- oder Kanülstrang zur Begünstigung des Heilungsprozesses.
  5. Facharzt reinigt und vernäht die Wunde.

Tipp der Redaktion: Die Sensibilität der Brustwarze wird durch die Korrektur nicht gefährdet. Allerdings kann die Empfindsamkeit leicht eingeschränkt sein.

Brustwarzenverkleinerung

Dieses medizinische Verfahren verfolgt das Ziel, eine optische Verkleinerung der Brustwarze zu erzielen. Bei dieser Technik nimmt der Chirurg einen keilförmigen Schnitt quer über die Brustwarze vor, um überflüssiges Hautgewebe zu beseitigen. Im Anschluss wird durch einen Mediziner das überflüssige Gewebe entnommen, so dass sich die Größe der Brustwarze reduziert. Weil die Wunde mit sehr feinen Fäden vernäht wird, bleiben bei normalem Heilungsverlauf keinerlei Narben zurück.

Brustwarzenhofverkleinerung

Eine Operation zur Brustwarzenhofverkleinerung zielt darauf ab, die Ausdehnung des Brustwarzenhofs zu reduzieren. Diese Methode wird in folgenden Schritten durchgeführt:

  1. Vermessung des Durchmessers des Brustwarzenhofs
  2. dünner Schnitt über Brustwarzenhof, um überschüssiges Hautgewebe zu beseitigen
  3. Wunde wird vernäht

Ein Vorteil dieser Methode ist es, dass nach dem Heilungsprozess maximal eine sehr kleine Narbe zurückbleibt. Ein positiver Nebeneffekt des Eingriffs besteht darin, dass der Busen im Rahmen der Behandlung minimal gestrafft wird.

Postoperative Pflege nach einer Korrektur der Brustwarzen

Erfahrungswerten von Medizinern zufolge sind die meisten Menschen bereits ein oder zwei Tage nach der Behandlung wieder arbeits- und gesellschaftsfähig. Nach spätestens sieben bis neun Tagen entfernen die Mediziner die Fäden. Einerseits wird Patienten und Patientinnen angeraten, alle vom Arzt empfohlenen Nachsorgetermine wahrzunehmen. Damit Betroffene ein ästhetisches Narbenergebnis erzielen, sollte der Brustbereich in den ersten drei Monaten nach der Brustwarzenbehandlung keiner direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt werden. Ist das operative Resultat eventuell optisch unzureichend, ist eine Narbenkorrektur bei Bedarf die richtige Methode.

Welche Risiken und Komplikationen kann eine Brustwarzenkorrektur auslösen?

Mediziner betonen, dass sich die Brustwarzenbehandlung als sichere und risikoarme Methode bewährt hat. Doch jede Operation birgt ein gewisses Grundrisiko. Deshalb sind Begleiterscheinungen wie Schwellungen, Blutergüsse oder leichte Schmerzen nach der Operation völlig normal. Andere mögliche Komplikationen beeinträchtigen das Wohlgefühl in den ersten Tagen nach dem Eingriff wie folgt:

  • Infektionen
  • Wundheilungsstörungen
  • Spannungs- oder Taubheitsgefühl
  • Blutungen

Tipp der Redaktion: Weil eine Schlupfwarzenkorrektur die Stillfähigkeit von Frauen beeinträchtigen kann, sollten Patientinnen diesen Eingriff nach Möglichkeit erst nach Abschluss der Familienplanung vornehmen.

Wie teuer ist eine Korrektur der Brustwarzen?

Je nachdem, welches Verfahren in welchem Aufwand durchgeführt wird, bewegen sich die Preise für Brustwarzenbehandlungen von 800 bis 2.500 Euro. Wird der Eingriff mit einer anderen Operation im Brustbereich – beispielsweise einer Bruststraffung – kombiniert, erhöht sich der finanzielle Aufwand logischerweise.

Erfolgt die Korrektur ausschließlich aus ästhetischen Gründen, erklären sich private oder gesetzliche Krankenversicherungen im Normalfall nicht zu einer Kostenübernahme bereit. In diesen Fällen müssen Patienten und Patientinnen für alle Kosten selbst aufkommen. Führen Fehlbildungen der Brustwarze zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen und attestieren Fachärzte eine medizinische Indikation, übernehmen Krankenkassen im Bedarfsfall einen Teil oder alle Kosten der Therapie.

Vor- und Nachteile der Brustwarzenkorrektur

Der Eingriff, der im Normalfall von einem Facharzt für plastisch-ästhetische Chirurgie durchgeführt wird, hat Vor- und Nachteile. Diese Plus- und Minuspunkte sollten Betroffene vor einer Durchführung der Behandlung gegeneinander abwägen.

Vorteile

  • bei erfolgreichem Behandlungsverlauf gewinnen Betroffene Lebensfreude zurück
  • Auswahl unterschiedlicher Verfahren ermöglicht individuelle Anpassungen an die Erwartungen der Patienten und Patientinnen
  • ListenelementEingriff ist mit anderen Therapieformen im Brustbereich kombinierbar
  • Methode ist risikoarm

Nachteile

  • Kostenübernahme durch Krankenkasse besteht nur bei medizinischer Indikation
  • einige Behandlungsformen können Stillfähigkeit von Frauen beeinträchtigen
  • Komplikationen nach Operation lassen sich nicht vollständig ausschließen