Eine Transplantation von Augenwimpern für den perfekten Augenaufschlag

Es gibt viele Redewendungen, die sich rund um das Thema „Auge“ drehen. „Die Augen sind der Spiegel der Seele.“ „Etwas mit anderen Augen betrachten“. „Ich schau dir in die Augen, Kleines.“ Schier unzählige Aphorismen widmen sich dem vermutlich markantesten Teil des Gesichtes. Umso wichtiger ist es, genau diesen Gesichtsbereich bestens in Szene zu setzen und auf jedes noch so kleine Detail zu achten – mit einem einfachen Wimpernserum oder einer Transplantation von Augenwimpern, die das eigene Wohlgefühl deutlich steigern kann.

Wie funktioniert die Transplantation der Wimpern?

Genau genommen ist eine Transplantation von Wimpern eine einfache Haartransplantation. Haarfollikel werden für die Haarverpflanzung aus der Kopfhaut entnommen, um anschließend im Bereich um die Wimpern verpflanzt zu werden. Dieser Eingriff ist durch den Wunsch nach dauerhaft dichten und langen Wimpern motiviert. Denselben Effekt erzielen Betroffene zwar auch mit künstlichen Wimpern sowie Wimperntusche und Mascara. Allerdings ist das Resultat bei dieser Methode nur von kurzer Dauer.

Klassische Anwendungsgebiete der Augenwimperntransplantation

Auch wenn der Wunsch nach einer Transplantation der Wimpern im ersten Moment etwas skurril erscheinen mag, gibt es unterschiedliche plausible Anwendungsgebiete für diese Maßnahme:

  • Krebspatienten erhalten einen adäquaten Ersatz für den aufgrund einer Chemotherapie verlorenen Haarwuchs
  • Haarersatz ist nach Unfällen wie Verbrennungen gewünscht
  • von Natur aus spärlicher Wimpernwuchs bzw. Haarausfall

All diese Ursachen sind für immer mehr Menschen ein Anlass, sich einer Augenwimperntransplantation zu unterziehen.

Wie hoch sind die Erfolgsaussichten des Eingriffs?

Die Erfolgsaussichten dieser Form der Eigenhaartransplantation sind sehr hoch. Das Resultat des Eingriffs hält ein Leben lang an. Im Gegensatz zu einfachen kosmetischen Methoden wie der Anbringung von Wimperntusche halten die operativ eingesetzten Augenwimpern jeglichen Belastungen wie sportlichen Aktivitäten oder Kontakten mit Wasser stand. Deshalb lohnt sich der Eingriff für all die Personen, die die Wimperntransplantation aus ästhetischen oder gesundheitlichen Gründen vornehmen lassen möchten oder eine dauerhafte Wimpernverlängerung wünschen.

Informationen zum Verfahrensablauf

Das klassische Verfahren einer Transplantation der Augenwimpern ist – ebenso wie bei der Augenbrauentransplantation – die FUE-Technologie. Patienten erhalten eine lokale Betäubung, bevor ihnen am Hinterkopf Haarfollikel entnommen werden. Das Besondere an dieser medizinisch-kosmetischen Vorgehensweise ist die Entnahme einzelner Haarwurzeln, die nacheinander in das Augenlid eingesetzt werden. Normalerweise wählen Chirurgen Follikel aus, aus denen jeweils zwei Haare wachsen. Sollen an einem Auge 60 Wimpern – so der übliche Richtwert – wachsen, werden pro Augenlid dementsprechend 30 Haarfollikel eingesetzt.

Tipp der Redaktion: Für einen erfolgreichen Verlauf der Transplantation am Lid spielt die Arztwahl eine entscheidende Rolle. Denn nur versierte Fachärzte wissen, dass für diese Behandlung nicht jedes Haar in Frage kommt. Das Spenderhaar muss der Qualität etwaig vorhandener Wimpern entsprechen. Anderenfalls wirkt das Ergebnis des Eingriffs nicht stimmig.

Besonderes Geschick ist beim Einpflanzen der Follikel gefragt. Denn die Wimpernhaare müssen in exakter Wuchsrichtung eingebracht werden, weil die Position der Wimpern anderenfalls störend wirkt. Vom behandelnden Mediziner ist sehr viel Präzision gefordert, um die Wimperntransplantation erfolgreich durchzuführen. Anderenfalls droht die Gefahr, dass der gesamte Gesichtsausdruck negativ beeinflusst wird.

Nachsorgemaßnahmen nach der Wimperntransplantation

Im Anschluss an die Transplantation der Augenwimpern bedürfen die neu implantierten Follikel besonderer Pflege. Bereits einen Tag nach der Behandlung müssen behandelnde Mediziner den Gesichtsbereich auf eine etwaige Narbenbildung kontrollieren. Weitere postoperative Pflegemaßnahmen begünstigen den Heilungsverlauf und Anwachsungsprozess der Haarwurzeln:

  • tägliches Bürsten der neuen Wimpern mit spezieller Bürste
  • regelmäßige Behandlung mit Wimpernöl (verleiht den Haaren Elastizität und Glanz)
  • Körper mehrere Tage schonen, um sich von dem Eingriff zu erholen

Bei ordnungsgemäßer Pflege sind alle durch die Transplantation verursachten Hautunebenheiten verheilt.

Tipp der Redaktion: In die Augenlider wurde gewöhnliches Kopfhaar implantiert. Deshalb ist es wichtig, die Haare alle 10 bis 14 Tage auf etwa 20 Millimeter zu kürzen.

Mögliche Nebenwirkungen und Risiken der Behandlung

Ähnlich wie jeder andere operative Eingriff, birgt auch diese Transplantation gewisse Risiken. Selten, aber dennoch nicht auszuschließen sind diese Risiken:

  1. Infektionen (basierend auf schlechter Wundheilung)
  2. Narbenbildung an Körperstellen, an denen die Haarfollikel entnommen wurden
  3. Blutungen

Für diese Komplikationen besteht ein theoretisches Risiko. Wer den behandelnden Facharzt mit Bedacht auswählt und sich strikt an die postoperativen Pflegemaßnahmen hält, dämmt die Gefahren für etwaige gesundheitliche Negativfolgen effizient ein.

Wie teuer ist eine Transplantation der Augenwimpern?

Die Kosten der Transplantationen der Augenwimpern betragen etwa 3.000 bis 3.500 Euro. Erfolgt die Behandlung rein aus ästhetischen Gründen, bezahlen Krankenkassen die Behandlungskosten im Normalfall nicht. Wird der Eingriff als Folge eines Unfalls oder einer Erkrankung vorgenommen, ist eine Anfrage bei der privaten oder gesetzlichen Krankenversicherung gewiss empfehlenswert. Allerdings sind auch diese Ursachen keine Garantie für eine Kostenübernahme seitens der Krankenkassen.

Tipps um den richtigen Arzt zu finden

Diese Mediziner verfügen über die ausreichenden Kompetenzen, um eine Transplantation von Augenwimpern erfolgreich durchzuführen:

  • Facharzt für plastische Chirurgie
  • Facharzt für plastische und ästhetische Chirurgie
  • Facharzt für Chirurgie mit Teilgebiet plastische Chirurgie

Neben diesen Ärzten kommen ebenfalls Mediziner mit einem Facharzttitel sowie der Zusatzbezeichnung „plastische Operationen“ in Frage. Mediziner wie Fachärzte für plastische Chirurgie haben zusätzlich zum Medizinstudium eine mindestens fünf Jahre andauernde Weiterbildung erfolgreich abgeschlossen. In diesem Zeitraum muss ein zukünftiger Facharzt etwa 600 Operationen unter den strengen Augen renommierter plastischer Chirurgen durchführen. Anschließend müssen die Mediziner vor der jeweiligen Landesärztekammer eine Facharztprüfung ablegen.

Ein weiteres Indiz für das Renommee sowie die Seriosität des ausgewählten Arztes ist eine Mitgliedschaft zu Dachverbänden wie der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen. Weil die Anforderungen an eine Zugehörigkeit zu diesen Institutionen sehr hoch sind, bietet ein Nachweis über die Mitgliedschaft für Patienten ein gutes Maß an Sicherheit.

Vor- und Nachteile der Augenwimperntransplantation

Augenwimpern sind zwar nur ein kleines optisches Detail im Gesicht, begünstigen die Attraktivität eines Menschen jedoch enorm. Allerdings ist das verbesserte Selbstwertgefühl nach dem Eingriff nicht der einzige Aspekt, der für diese Behandlung spricht.

Vorteile

  • sehr gute Erfolgsaussichten (bei richtiger Arztwahl)
  • Effekt des Eingriffs hält ein Leben lang an
  • transplantierte Wimpern können auch schweren Belastungen ausgesetzt werden
  • bei medizinischer Notwendigkeit werden Behandlungskosten von Krankenkassen getragen

Nachteile

  • Erfolg oder Misserfolg der Behandlung hängt maßgeblich von der Arztwahl ab
  • bei Behandlung aus rein ästhetischer Motivation tragen Krankenversicherungen die Kosten nicht
  • Postoperative Pflegemaßnahmen müssen zwingend eingehalten werden