Mehr sexuelle Lust durch G-Punkt Vergrößerung

In der heutigen Gesellschaft ist Sex ein Thema, das die heimischen vier Wände längst überschritten hat. Im Wandel der Zeit hat sich Sex als omnipräsentes Thema etabliert, das nahezu keine Tabus mehr kennt. Dennoch gehören Operationen des Intimbereichs in deutschen Schönheitskliniken noch längst nicht zum Standardprogramm. Was in den USA schon Gang und Gäbe ist, ist hierzulande noch die Ausnahme. Eine der Methoden mit den höchsten Erfolgschancen ist die G-Punkt Vergrößerung für Frauen.

Eine G-Punkt Vergrößerung: was ist das?

Der G-Punkt ist das weibliche Stimulationsorgan. Für viele Frauen ist der Umgang mit Sexualität problematisch, weil sie bei sexuellen Handlungen mit dem Partner oder der Partnerin nicht die erhoffte Stimulanz erreichen. Eine G-Punkt Vergrößerung, auch als G-Punkt Einspritzung oder G-Punkt Unterspritzung bezeichnet, dient ausschließlich einem verbesserten Lustgewinn. Kosmetische Auswirkungen hat diese Behandlung nicht.

Hintergründe zur Behandlung

Die G-Punkt Unterspritzung wird hierzulande vor allem bei reifen Frauen angewendet. Dennoch kritisieren zahlreiche Mediziner dieses Verfahren aus ethischen Gründen. Ästhetische Aspekte fließen nicht in die Entscheidung zu der Behandlung ein. Der ausschließliche Zweck dient der Tatsache, die Stimulation bei sexuellen Akten zu steigern. Obwohl eine Vergrößerung des G-Punkts eine relativ unkomplizierte medizinische Methode ist, sind gewisse Voraussetzungen für den Eingriff unerlässlich.

Voraussetzungen zur Durchführung der G-Punkt Unterspritzung

Eine Einspritzung des G-Punkts eignet sich in erster Linie für Patientinnen mit einem zu geringen sexuellen Empfindungsvermögen. Die Vorbereitung auf den Eingriff sieht folgende Maßnahmen vor:

  • Wahrnehmung eines Beratungsgesprächs mit dem behandelnden Gynäkologen oder anderem Arzt nach eigener Wahl
  • ausführliches Gespräch über Risiken und Möglichkeiten der schönheitschirurgischen Behandlung
  • intensive Aufklärung über Kosten, Wirkung und Dauer der Therapie
  • Untersuchung des weiblichen Intimbereichs
  • keine zu hohe Erwartungshaltung aufkommen lassen
  • zweiwöchiger Verzicht auf blutverdünnende Pharmazeutika, Nikotin sowie Alkohol vor der Injektion

Tipp der Redaktion: Prognostiziert ein Arzt keine Verbesserung der sexuellen Erregbarkeit nach der G-Punkt Vergrößerung, rät ein Mediziner im Zweifelsfall zu einer Kontaktaufnahme zu einem Psychologen.

Methoden der G-Punkt Einspritzung

Die eigentliche Behandlung beansprucht nur sehr wenig Zeit und dauert maximal eine Stunde an. Damit sich die Patientin während der Behandlung nicht vor aufkommenden Schmerzen fürchtet, nimmt ein Facharzt eine lokale Betäubungdes Intimbereichs vor. Weil die Situation vielen Patientinnen jedoch sehr unangenehm ist, bevorzugen viele Frauen den Dämmerschlaf. Diese Betäubungsvariante ist für den Körper schonender als eine Vollnarkose. In der Regel führen Ärzte die G-Punkt Vergrößerung ambulant durch. Weil sich die Betäubung auf ein Minimum beschränkt, bedarf eine Einspritzung dieses Punktes im Intimbereich der Frau keines Krankenhausaufenthalts.

Zur Wahl stehen in der Intimchirurgie zwei unterschiedliche Methoden, die auf zwei verschiedenen Materialien basieren. Als ideal wird jedoch die Anwendung mit Eigenfett bewertet. Bei einer Eigenfettunterspritzung greift ein Facharzt auf eine körpereigene Substanz zurück, die die Vergrößerung des G-Punkts anstrebt und sehr gut verträglich ist. Im Gegensatz dazu zeichnet sich eine Aufspritzung mit Hyaluronsäure als Anwendung mit körperfremden Materialien aus. Weil Eigenfett erst aus dem Körper entnommen und aufbereitet werden muss, ist der Aufwand bei diesem medizinischen Verfahren größer. Diesen erhöhten Vorbereitungen steht bei einer Anwendung mit Hyaluronsäure das größere Risiko einer Abstoßung durch den Körper gegenüber.

Dennoch verbindet ein Nachteil beide Behandlungsansätze. Denn der Effekt von Injektionen mit Eigenfett sowie Hyaluronsäure ist in beiden Fällen nicht von Dauer. Normalerweise hält die Wirkung der G-Punkt Einspritzungen nur einige Monate an. Entscheiden sich Patientinnen für eine Einspritzung mit Hyaluronsäure, profitieren sie für maximal sechs bis zwölf Monate von dem vergrößernden Effekt. Fällt die Wahl auf Eigenfettbehandlungen, muss die Vergrößerung im Bedarfsfall in noch kürzeren Abständen vorgenommen werden. Hintergrund ist der medizinische Aspekt, dass der Körper der Patientinnen das Eigenfett wesentlich schneller abbaut als den künstlich verwendeten Inhaltsstoff.

Wie verläuft die Nachsorge nach der Vergrößerung des G-Punkts?

Nach der Einspritzung des G-Punkts ist es relativ typisch, dass der Intimbereich überempfindlich reagiert. Aus dem Grund sollten behandelte Frauen darauf achten, mindestens eine Woche lang keine sportlichen Aktivitäten durchzuführen. Eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung schließt zumeist nur den Tag der Behandlung ein. Denn nur an diesem Tag ist die Arbeitsunfähigkeit beeinträchtigt. Diese Nachsorgemaßnahmen tragen ebenfalls zu einer Verbesserung des Heilprozesses bei:

  • ein- bis zweiwöchiger Verzicht auf enge Bekleidung
  • Vermeidung starker körperlicher Belastungen
  • Verwendung spezieller Pflaster und Cremes

Eine zusätzliche Wundversorgung ist nur bei Bedarf notwendig. Insofern keine gesundheitlichen Probleme auftreten, sind diese Nachsorgemaßnahmen ausreichend.

Risiken und Komplikationen des Eingriffs

Die Komplikationen halten sich nach einer G-Punkt Vergrößerung in Grenzen. Zumeist klagen behandelte Frauen nur über Rötungen an den Einstichstellen. Orientieren sich Patientinnen an den Nachsorgetipps der Patientinnen, sind zeitweilige Schwellungen zumeist nach einigen Tagen wieder verheilt. Eine höhere Sensibilität im behandelten Bereich hält normalerweise auch nur einige Tage an. Für Infektionen an der behandelten Körperpartie liegt ausschließlich ein statistisches Risiko vor. Tritt eine Infektion auf, klingt die Entzündung bei einer Verwendung von Cremes schnell wieder ab.

Tipp der Redaktion: Weil im Rahmen einer G-Punkt Einspritzung keine Einschnitte erfolgen und lediglich Einstiche vorgenommen werden, ist überhaupt kein Risiko für Infektionen einer Wundnaht gegeben.

Welcher Arzt für die Unterspritzung durch?

Der Erfolg schönheitschirurgischer Behandlungen wie G-Punkt Vergrößerungen hängt in hohem Maße von der Arztwahl ab. Wählen Patientinnen einen kompetenten Mediziner mit einem hohen Anspruch an Hygiene aus, werden funktionale sowie ästhetische Risiken auf ein Minimum reduziert. Weil nahezu jede Patientin mit einem gewissen Schamgefühl an diese Behandlung herangeht, sollte der ausgewählte Facharzt für plastisch-ästhetische Chirurgie über das nötige Quäntchen an Mitgefühl verfügen. Das wichtigste ist jedoch, dass der Mediziner über eine einschlägige fachärztliche Ausbildung verfügt und sich nicht nur als „Schönheitschirurg“ deklariert.

Tipp der Redaktion: Die Bezeichnung „Schönheitschirurg“ ist in Deutschland nicht geschützt. Deshalb ist dieser Terminus kein Kennzeichen für eine ärztliche Fachausbildung. Jeder Arzt darf sich hierzulande als Schönheitschirurg bezeichnen.

Kosten der Behandlung

Kosten des Eingriffs variieren in erster Linie in Anbetracht der Methode, für die sich Patientinnen entscheiden. Bei einer Verwendung von Eigenfett sind die Behandlungskosten schnell doppelt so hoch wie bei einer Injektion mit Hyaluronsäure. Der Mindestpreis, den Patientinnen einplanen müssen, beläuft sich normalerweise auf etwa 1.000 Euro. Durchschnittliche Maximalkosten sind bei ungefähr 2.000 Euro angesiedelt. Da der Behandlung keinerlei medizinische Notwendigkeit zugrunde liegt, sind Frauen gezwungen, die Kosten komplett allein und ohne Unterstützung von Krankenversicherungen zu tragen.

Vor- und Nachteile der Einspritzung

Am Sinn oder Unsinn einer G-Punkt Vergrößerung scheiden sich die Geister. Vermutlich ist eine Entscheidung für diesen Eingriff jedoch für all die Frauen nachvollziehbar, die an einer starken sexuellen Störung leiden. Allerdings gibt es keine dauerhafte Lösung, um von einem stetig vergrößerten G-Punkt zu profitieren.

Vorteile

  • Wahlmöglichkeiten aus mehreren schonenden Vorgehensweisen
  • überschaubare Behandlungskosten
  • geringe Risiken
  • minimale Nachsorgemaßnahmen
  • nach erfolgreichem Eingriff spürbar verbessertes Liebesleben

Nachteile

  • Wirkung der G-Punkt Einspritzung ist auf wenige Monate begrenzt
  • keine Kostenübernahme der Behandlungen durch Krankenkassen
  • erschwerte Arztwahl (Mediziner müssen hohes Vertrauenspotenzial aufweisen)
  • drohende Unverträglichkeiten bei einer Anwendung mit Hyaluronsäure